Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

16357 Grabaltar des Publius Fabius Pudens

© Cividale - Museo Archeologico Nazionale Cividale del Friuli, Foto: Ortolf Harl März 2018

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Grabaltar
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Cividale del Friuli (Udine [Provincia], Friuli - Venezia Giulia, Italia)
Fundumstände
im Campanile des Doms verbaut
Antiker Fundort / Provinz
Forum Iulii, Venetia et Histria (Regio X)

Objekt

Erhaltung
Inschrift tlw. abgeschlagen, Sockelprofil abgearbeitet, oben verbr.
Maße
Breite: 092 Tiefe: 059
Material
Kalkstein
Ikonographie
Oben geschnürte pulvini, dazwischen Pfeifenstab, auf den Nebenseiten Delphin mit Dreizack.
Inschrift
P(ublio) Fabio P(ubli) f(ilio) Sca(ptia) / Pudenti / IIIIIIvir(o) et Aug(ustali) / mun(icipii) patrono et / P(ublio) Fabio P(ubli) l(iberto) Verecundo / fil(io) Augustali / P(ublius) Fabius P(ubli) l(ibertus) Philetus / IIIIIIvir v(ivus) f(ecit) / Fabiae P(ubli) l(ibertae) Festae coniugi / Adaucto fil(io) ann(orum) XX / Felici fil(io) P(ubli) lib(erto) / Fabiae P(ubli) l(ibertae) Compse / lib(ertis) lib(ertabus)q(ue)
Funktion
sevir, augustalis
Errichter
libertus, coniux, pater

Datierung

Jahr
1 n. Chr. - 100 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 05, 01765 (p 1051); SupplIt 16, 1998, 236-237; Dexheimer, Oberitalische Grabaltäre. BAR International series 741, 1998, 125, nr. 127 (4); ; A. Gargiulo, Forum Iulii 35, 2011, 22 fig. 7
Online Literatur
EDR007847; EDCS-04200825; TM 122827
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/16357
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2021-08-30 13:40:43 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.