Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

15743 Fragment eines Altars für Diana, Apollo und Silvanus

1 2 3 4 5 6

1 2 3 © siehe CSIR Deutschland II 4

4 5 6 © Mainz - Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2016 November

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
15743
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Fundumstände
1902 Bauerngasse Nr. 15
Antiker Fundort / Provinz
Mogontiacum, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Museum
Landesmuseum Mainz
Verwahrumstände
Steinsaal
Inventarnummer
S 1007

Objekt

Erhaltung
untere Hälfte fehlt, Rückseite und Aufsatz tlw. abgeschlagen
Maße
Breite: 055 Höhe: erh 058 Tiefe: 035
Material
Sandstein
Ikonographie
Mythische Figuren: auf der Vorderseite gerahmtes Bildfeld mit drei stehenden Gottheiten. in der Mitte Diana in kurzem Chiton und Stiefeln, die Rechte greift zum Köcher, die Linke liegt auf dem Bogen. Neben dem linken Fuß liegender Hund. Rechts Apollo (?), nackt bis auf Chlamys, in der Rechten Globus, die Linke auf einem Altar. Links bärtiger bekleideter Gott (Silvanus ?). Im Reliefhintergrund zwei Bäume. Unter dem Bildfeld folgte vermutlich das Schriftfeld. Oberhalb Blattkyma. Vom Aufsatz nur Giebel mit Blattfüllung erhalten.
Auf den gerahmten Nebenseiten Lorbeerbäume;

Datierung

Phase
Severisch
Begründung
nach Frenz

Referenzen

Literatur
Frenz, CSIR Deutschland II, 4 Nr. 63; Selzer u.a., Römische Steindenkmäler. Katalog zur Smlg. in der Steinhalle 1988, 207 Nr. 181
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/15743
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2017-02-21 19:00:43 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.