Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

15728 Altar für Mars

1 2 3 4

1 2 © siehe CSIR Deutschland II 4

3 4 © Mainz - Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2016 November

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
15728
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Fundumstände
1939 Leichhof
Antiker Fundort / Provinz
Mogontiacum, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Pohl (Leihgabe des Landesmuseums Mainz) (Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Museum
Landesmuseum Mainz
Verwahrumstände
im Limeskastell Pohl
Inventarnummer
S 631

Objekt

Erhaltung
Rückseite abgearbeitet, Ecken u. Kanten tlw. abgeschlagen
Maße
Breite: 053 Höhe: 096 Tiefe: erh 030
Material
Sandstein
Ikonographie
Volutenpolster (pulvini) mit Rosetten, dazwischen Giebel mit Blattornament. auf der Oberseite Omphalosschale;
Inschrift
In h(onorem) d(omus) d(ivinae) / Deo Marti Se/verus Alexan/dri mil(es) leg(ionis) XXII / Pri(migeniae) [[Anton(inianae) p(iae) f(idelis)]] cus(tos) / Castel(li) figlina(rum) / civ<i=E>s Trhax(!) ex / voto posuit Im[p(eratore)] / d(omino) n(ostro) [[Anton(ino)]] Aug(usto) II[I] / et Val(erio) Comasont[e](!) / co(n)s(ulibus) / dedic(avit) VII Kal(endas) April(es)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
miles legionis, custos castelli figlinarum

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
220 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung (26. März)

Referenzen

Literatur
AE 1941, 00107; AE 1995, 01171; Frenz, CSIR Deutschland II, 4 Nr. 18
Online Literatur
HD021363
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/15728
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.