Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

13779 Weihung für Dea Herecura und Dis Pater

© Karlsruhe - Badisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2015 November

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
13779
Objekt-Typ
Votivrelief

Fundort

Fundort
Sulzbach / Malsch (Karlsruhe [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1813 in Sulzbach (Ortsteil von Malsch)
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Karlsruhe (Karlsruhe [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Badisches Landesmuseum
Inventarnummer
C 64

Objekt

Erhaltung
Köpfe abgebr., stark verwittert
Maße
Breite: 070 Höhe: erh 079 Tiefe: 050
Material
Sandstein
Ikonographie
Mythische Figuren: Thronendes Götterpaar. Links Herecura im langen Ärmelgewand mit Gürtel, in den auf den Knien liegenden Händen Schale mit Früchten. Rechts Dis Pater in kurzem gegrütetem Gewand. Votivinschrift auf dem vorspringenden Sockel;
Inschrift
I(n) h(onorem) d(omus) d(ivinae) d(eae) s(anctae) Aericur(ae) et Diti Pat(ri) / Veter(ius) Paternus et Adi() Pater(na)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift

Datierung

Jahr
171 n. Chr. - 250 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06322; Wagner, Fundstätten und Funde im Grossherzogtum Baden 2, 1911) 73 Abb. 74; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine 1931 Nr. 347; Römer am Oberrhein. Führer durch die provinzialrömische Abteilung des Badischen Landesmuseum Karlsruhe 2008, 97
Online Literatur
HD036867
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/13779
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.