Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

12564 Porträt der Livia

© Museo Arqueológico Provincial Cadiz, Foto: Paul Victor Bayer 2019 Dezember. Unter Mitarbeit von Kerstin Bauer

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
12564
Objekt-Typ
Kopf
Denkmal-Typ
Büste oder Statue

Fundort

Fundort
Medina Sidonia (Cadiz, Andalucia, Spanien)
Antiker Fundort / Provinz
Asido, Baetica

Verwahrort

Verwahrort
Cadiz (Cadiz, Andalucia, Spanien)
Museum
Museo Arqueológico Provincial Cadiz
Verwahrumstände
Inventarnummer
7209

Objekt

Maße
Höhe: 037
Material
Marmor
Ikonographie
Historische Person: Porträt der Livia (Statue nicht zugehörig). Der Kopf ist als Einsatzkopf gearbeitet. Die Haare sind über der Stirn zum nodus aufgesteckt, an den Seiten sind sie locker nach hinten gedreht. Die Gesichtszüge sind fein gezeichnet, die zarte Haut der Wangen ist lebendig und bewegt wiedergegeben. Das Stück wurde zusammen mit den Porträts des Drusus Minor (IV.3.4, Nr. 12578) und des Germanicus (IV.3.2, Nr. 12577) gefunden, jedes der drei Porträts wurde jedoch von einem anderen Künstler geschaffen.
Kommentar
Vergleichsstücke: Zur Frisur der Livia siehe Boschung 45 – 47

Datierung

Phase
Tiberisch
Begründung
nach Franz

Referenzen

Literatur
A. García y Bellido, Los retratos de Livia, Drusus Minor y Germanicus de Medina Sidonia, in: Mélanges offerts à André Piganiol (1966) 482 – 486; A. Franz, Marmorplastik der römischen Kaiserzeit in der Provinz Baetica, Diss. Hamburg 2001, IV.2.1.4
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/12564
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Angelika Franz

mail@angelika-franz.net

Hamburg

Letzte Änderung
2020-04-14 20:03:08 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.