Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

11920 Porträt eines julisch-claudischen Prinzen

Foto: Kerstin Bauer 2019

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
11920
Objekt-Typ
Büste

Fundort

Fundort
Antequera (Malaga, Andalucia, Spanien)
Fundumstände
Antiker Fundort / Provinz
Anticaria, Baetica

Verwahrort

Verwahrort
Antequera (Malaga, Andalucia, Spanien)
Museum
Museo Municipal Antequera

Objekt

Erhaltung
stark bestoßen, Nase fehlt
Maße
Höhe: 053
Material
Marmor
Ikonographie
Porträtbüste eines jungen Mannes (Prinz des julisch-claudischen Kaiserhauses) : Die Haare fallen in kurzen, in einer Linie endenden Strähnen in die Stirn. Über dem rechten Auge bilden sie eine Zangenlocke. Der Bart rahmt als weicher Flaum das untere Gesicht. Die breite Stirn springt vor, zum Kinn hin verjüngt sich das Gesicht stark. Der Kopf ist zur rechten Seite gedreht. Der Hinterkopf ist abgeflacht und in der Bearbeitung vernachlässigt.
Kommentar
Vergleichsstücke: Rom, Thermenmuseum, Inv. Nr. 1.058; Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek, Inv. Nr. 629; Brescia, Museum, Inv. Nr. D-16

Datierung

Phase
Iulisch-Claudisch
Begründung
nach Franz

Referenzen

Literatur
L. Baena del Alcázar, Retratos romanos imperiales de la Bética, BVallad 51, 1985, 230 - 236; García y Bellido 1949, 10 – 13 Nr. 3 Taf. 3 – 4; ders., Archaeological news. Europe. Spain and Portugal, AJA 53, 1949, 157 Taf. 25 D; A. Franz, Marmorplastik der römischen Kaiserzeit in der Provinz Baetica, Diss. Hamburg 2001, IV.3.1 (FA-S 10 034/6)
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/11920
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Angelika Franz

mail@angelika-franz.net

Hamburg

Letzte Änderung
2020-03-24 16:52:37 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.