Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

1120 Grabaltar des Placidus

© Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Grabaltar
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Feldkirchen / Ainring (Berchtesgadener Land, Bayern, Deutschland)
Fundumstände
um 1760 im Friedhof als Weihwasserbecken
Antiker Fundort / Provinz
Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Feldkirchen / Ainring (Leihgabe d. Salzburg Museums) (Berchtesgadener Land, Bayern, Deutschland)
Museum
Salzburg Museum
Verwahrumstände
in der Eingangshalle des Rathauses in Mitterfelden

Objekt

Erhaltung
Profile von Sockel u. Deckplatte sowie Kanten tlw.abgeschlagen, oben abgebr.
Maße
Breite: 073 Höhe: erh 144 Tiefe: 056
Material
Kalkstein (Untersberger Marmor (hell))
Ikonographie
Als Bekrönung auf drei Seiten geschuppter Pyramidenstumpf, darunter Zone mit Eckakroteren, zwischen diesen auf der Vorderseite Gorgoneion.
Auf den Nebenseiten je ein Schwan.
Inschrift
D(is) M(anibus) // Placidus Tinc(ii?) / Lol(lii) Honora(ti) / ser(vus) v(ivus) f(ecit) sibi et / Firm(a)e coniu(gi) / et Placidiano / fil(io) et suisq(ue) omnibus
Errichter
coniux (masc.), pater (sibi et suis)
Kommentar
vgl. Nr. 4461 und 4499 (Tochter des Placidus ?)

Referenzen

Literatur
CIL 03, 05590; Vollmer, Inscriptiones Baivariae Romanae 35; CSIR Deutschland I,1 Nr. 517; Schober, Grabst. Nr. 321; Illpron 1514; Kremer, Grabbauten Kat. I 116; I. Weber-Hiden, in: Archaeo Plus 7, Salzburg 2014, 317; F. Harl, in: Hochtor und Glocknerroute, ÖAI Sonderschriften 50, 2014, 307 Nr. 23; E. Pochmarski - I. Weber-Hiden, in: Akten des 15. Internat. Kolloquiums zum Provinzialröm. Kunstschaffen 2017 (2019), 338 Nr. 25
Publikationen
HARL Friederike, Italische Familien zwischen Aquileia und Iuvavum, in: O. HARL (Hg.) Hochtor und Glocknerroute. Ein hochalpines Passheiligtum und 2000 Jahre Kulturtransfer zwischen Mittelmeer und Mitteleuropa, Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Instituts 50 (Wien 2014) 301–311 HARL Ortolf , Einheimisch gekleidert - und dennoch Sklavin, Studia honoraria archaeologica Zbornik radova u prigodi 65. rođendana prof. dr. sc. Mirjane Sanader, Zagreb 2020, 157–166
Online Literatur
HD042436; EDCS-14500892; TM 215445
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/1120
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2021-06-22 15:33:36 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.