Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

8888 Altar für Mithras

Objekt-Typ
Votivaltar
Inschrift-Typ
Votiv / Kultinschrift
Denkmal-Typ
Heiligtum / Tempel

Fundort

Fundort
Mühlthal am Inn / Prutting (Rosenheim, Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1979/80 bei Ausgrabungen im Mithrasheiligtum am Ostufer des Inns gegenüber von Pfaffenhofen
Antiker Fundort / Provinz
Ad Enum, Noricum

Verwahrort

Verwahrort
München (Bayern, Deutschland)
Museum
Archäologische Staatssammlung München
Verwahrumstände
Depot

Objekt

Erhaltung
obere Hälfte fehlt, zerbrochen, 20 Fragmente
Maße
Breite: 069 Höhe: erh 040
Material
Stein
Inschrift
---]B[---] / [---]SVI[---] / [---] vo[tum solvit] / [Idib]us Octobribus / Albino et Mum(m)io co(n)s(ulibus)

Datierung

Phase
Soldatenkaiser
Jahr
258 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung (15. Okt.)

Referenzen

Literatur
Garbsch, Bayr. Vorgesch.Bl. 50, 1985, 396 Nr. 22; AE 2008, 01021; Steidl in: Römische Raststationen und Straßeninfrastruktur im Ostalpenraum. Innsbruck 2009 (2010) 78
Online Literatur
HD042354; EDCS-51400042; TM 215407
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/8888
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2019-09-03 15:12:21 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.