Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

629 Grabstele des Titus Flavius Verecundus

Nr
629
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Wien I (Wien [Bundesland], Österreich)
Fundumstände
Stallburg 1559, seit 1588 Sammlung H. Beck in Ebreichsdorf
Antiker Fundort / Provinz
Vindobona, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrumstände
verschollen

Objekt

Material
Stein
Ikonographie
Zwischen Säulen Reiter (Soldat) nach rechts, zurückgewandt zum Calo. Attribut und Bekleidung unsicher.
Inschrift
T(itus) F(lavius) Verecund(us) / Mag(?) eques alae / I Fla(viae) Aug(ustae) Brit(annicae) (milliariae) / c(ivium) R(omanorum) (t)ur(ma) Italici an(norum) / XXXX s(tipendiorum) XIX (hic) s(itus) es(t) Pro(culus?) / et Priscinus vex(illarii) / et Ingen(u)us h<a>ered(es)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
eques alae
Errichter
heredes
Kommentar
Zeichnungen von Jupp, Clusius und Lautensack

Datierung

Phase
Flavisch
Jahr
96 n. Chr. - 101 n. Chr.
Begründung
Stationierung der Ala in Vindobona

Referenzen

Literatur
CIL 03, 04576; Schober, Grabst. Nr. 122; CSIR Vindobona 32; Vindobona 1977, 193 Kat. Nr. S 79; Lõrincz 2001 Nr. 56; Mosser, Fundort Wien 8, 2005, 146
Online Literatur
EDCS-28800134; HD074099
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/629
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2020-05-01 13:53:30 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.