Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

12030 Kolossalstatue einer Göttin oder Kaiserin

Nr
12030
Objekt-Typ
Statue
Kommentar
Vergleichsstücke: München, Glyptothek, Inv. Nr. 427; Paris, Louvre, Inv. Nr. 1037

Fundort

Fundort
Santi Ponce (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Fundumstände
Thermen "Los Palacios"
Antiker Fundort / Provinz
Italica, Baetica

Verwahrort

Verwahrort
Sevilla (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Museum
Museo Arqueológico Provincial Sevilla
Inventarnummer
Gral. 1.061, Reg. E. 103

Objekt

Erhaltung
Der Einsatzkopf, der rechte Arm und die linke Hand fehlen, die Plinthe ist bestoßen.
Maße
Höhe: 235
Material
Marmor
Ikonographie
Göttin (?) : Die Rückseite ist flach. Das Gewand ist mit einer Kordel hoch über dem Bauch gegürtet. Die Gewandgestaltung und die Haltung der Figur tragen klassizistische Züge. Die Statue wurde zusammen mit dem Hermes Dionysophoros (I.1.1.1 = Nr. 9153) gefunden. Die Figur kann als Göttin oder als Kaiserin gedeutet werden, eine genaue Deutung ist jedoch ohne den fehlenden Kopf oder Attribute nicht möglich. Der Fundzusammenhang mit dem Hermes spricht für eine Deutung als Göttin.

Datierung

Phase
Hadrianisch
Begründung
nach Franz späthadrianisch

Referenzen

Literatur
León 68 Nr. 16 Abb. S. 69; D. Kreikenbohm, Griechische und römische Kolossalporträts bis zum späten 1. Jh. n. Chr., JdI Ergh. 27, 1992, 251; B. I. Scholz, Untersuchungen zur Tracht der römischen Matrona (1992) 49 Nr. 35 Abb. 38; Fernández Chicarro – Fernández Gómez 106; García y Bellido 1960, 155 – 156 Taf. 46 a; García y Bellido 1949, 202 Nr. 244 Taf. 169; Thouvenot 581 – 582 Abb. 102; A. Franz, Marmorplastik der römischen Kaiserzeit in der Provinz Baetica, Diss. Hamburg 2001, I.2.9.1
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/12030
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Angelika Franz

mail@angelika-franz.net

Hamburg

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.