Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

11926 Rundaltar

Nr
11926
Objekt-Typ
Altar

Fundort

Fundort
Santi Ponce (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Fundumstände
Orchestra des Theaters
Antiker Fundort / Provinz
Italica, Baetica

Verwahrort

Verwahrort
Sevilla (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Museum
Museo Arqueológico Provincial Sevilla
Inventarnummer
Gral. 124

Objekt

Erhaltung
Das Stück ist erhalten bis auf Teile der quadratischen Plinthe und ein Stück am oberen Rand.
Maße
Höhe: 092
Material
Marmor
Ikonographie
Dargestellt ist ein dionysischer Thiasos mit Tympanistria, einem Satyr, Chimairophonos und einer tanzenden Mänade mit velificatio. Die Figuren stehen ohne Bezug zueinander in einer Reihe, wie Kopien aus einem späthellenistischen Musterbuch. Das Stück wurde zusammen mit zwei weiteren Rundaltären (VI.3.1 = Nr. 12624 und VI.3.3 = Nr. 12623) gefunden und könnte, wenn die Zuordnung zu der in der Orchestra gefundenen Inschrift CIL 383 korrekt ist, zu den Stiftungen von L. Blattius Traianus Pollio und C. Titius Polli, zwei IIvirn und Pontifices primi creati Augusto, gehören. Trotz der großen Ähnlichkeit zu dem Rundaltar VI.3.3 schrieb P. León dieses Stück einem anderen Künstler zu;

Datierung

Phase
Augusteisch
Begründung
nach Franz spätaugusteisch

Referenzen

Literatur
León 156 – 157 Nr. 51 Abb. S. 157; Niemeyer 393 Taf. 194 – 195; P. Gros, in: Stadtbild und Ideologie 388; M. Fuchs, Untersuchungen zur Ausstattung römischer Theater auf der Iberischen Halbinsel (1987) 143ff.; J. M. Luzón, Die neuattischen Rund-Aren in Italica, MM 19, 1978, 271ff. Nr. 2 Taf. 60.61.66 a.b; A. Franz, Marmorplastik der römischen Kaiserzeit in der Provinz Baetica, Diss. Hamburg 2001, VI.3.2 (FA-S 10 022/12)
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/11926
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Angelika Franz

mail@angelika-franz.net

Hamburg

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.