Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

11898 Porträt einer Frau

Nr
11898
Objekt-Typ
Kopf
Denkmal-Typ
Büste oder Statue
Kommentar
Vergleichsstücke: Weibliches Porträt II.2.8 (Nr. 12399)

Fundort

Fundort
Carmona (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Antiker Fundort / Provinz
Carmo, Baetica

Verwahrort

Verwahrort
Carmona (Sevilla, Andalucia, Spanien)
Museum
Museo Arqueológico Carmona

Objekt

Erhaltung
Bruch durch den Halsansatz
Maße
Höhe: 023
Material
Marmor
Ikonographie
Porträt einer jungen Frau : Die Haare fallen vom Mittelscheitel aus zu den Seiten und sind hinter den Ohren festgesteckt. Am stark abgeflachten und unbearbeiteten Hinterkopf sind die Haare im Nacken zu einem dicken Zopf geflochten. Der Kopf ist zur rechten Seite geneigt. Die obere Partie des Gesichts ist flach und breit, die Augen stehen weit auseinander. In dem Kopf scheint, auch wenn die Gesichtszüge gut beobachtet und die Wangen sowie der volle Mund lebendig gestaltet sind, ein Echo der glatten, flächigen Gesichter iberischer Skulpturen nachzuhallen. Vergleicht man das Gesicht dieser Frau zum Beispiel mit dem des Kriegers vom Cerrillo Blanco bei Porcuna (Prov. Jaén), so wird deutlich, daß, obwohl das Bildnis dieses Kriegers 500 Jahr vor der Geburt dieser Frau geschaffen wurde, die quadratische Gesichtsform, die leicht idealistischen Gesichtszüge, die weit auseinanderstehenden Augen und der sinnliche Mund die Dargestellte eher in eine Linie mit ihren iberischen Vorfahren stellen als mit den stadtrömischer Gesichtern ihrer eigenen Zeit. Auch die Frisur mit den dünnen Strähnen, die eher ornamental als realistisch gearbeitet sind, verrät die Vorliebe für flächige Muster, die in der iberischen Kunst häufig zu beobachten, der julisch-claidischen Porträtkunst jedoch fremd ist. Auffällige Parallelen in der Haargestaltung und in der im Gegensatz dazu sehr sorgfältigen Wiedergabe der Gesichtszüge bestehen zu dem Porträt II.2.8 (Nr. 12399), es ist anzunehmen, daß beide Stücke vom selben Künstler geschaffen wurden.

Datierung

Phase
Iulisch-Claudisch
Begründung
nach Franz

Referenzen

Literatur
W. Trillmich, Hispanien und Rom aus der Sicht Roms und Hispaniens, in: Hispania Antiqua. Denkmäler der Römerzeit 1993, 315 Taf. 90; García y Bellido 1958, 207 Nr. 10 Abb. 7 – 8; Thouvenot 601 Abb. 122; A. Franz, Marmorplastik der römischen Kaiserzeit in der Provinz Baetica, Diss. Hamburg 2001, II.2.7 (FA-S 10 017/10); A. Franz, in: Romanisation und Resistenz (Akten des VII. Onternat. Colloquiums über Probleme des provinzialröm. Kunstschaffens 2001. Köln 2003) 643 Fig. 6
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/11898
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Angelika Franz

mail@angelika-franz.net

Hamburg

Letzte Änderung
2019-01-17 18:53:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.