Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7405 Altar für Apollo Grannus

© Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7405
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Neuenstadt am Kocher (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
Über Fundstelle und Fundzeit nichts bekannt. Der Altar wurde nach Faber (1665) an einer Gartentüre, nach Saxe im Garten des Bürgermeisters Waldeisen aufgestellt. Nach Stälin kam er 1742 nach Stuttgart.
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Württembergisches Landesmuseum
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
RL377
Information und Bilder zum Verwahrort
Württembergisches Landesmuseum

Objekt

Erhaltung
neuzeitlich überarbeitet, in die Form eines Pfeilers gebracht, vom Gesims nur Spuren erhalten; auf der rechten Nebenseite Dübellöcher mit Eisenresten
Maße
Breite: 052 Höhe: 140 Tiefe: 041
Material
Sandstein (Schilfsandstein)
Ikonographie
Das Relief in dem vertieften Bildfeld der linken Nebenseite wurde vollständig entfernt.
Auf der rechten Nebenseite in einem kleinen vertieften Bildfeld eine Jagdszene: Das bei Haug-Sixt und, ihnen folgend, Filtzinger als Hase bezeichnete Tier ist tatsächlich ein kapitaler Hirsch mit mächtigem Geweih, den der (die) von rechts verfolgende Jäger(in?) schon zu Boden gestreckt hat.
Möglicherweise ist die Schwester des Apollo, Diana, bei der Jagd dargestellt, die häufig mit ihm zusammen verehrt wird. Apollo Grannus wäre dann in dem verlorenen Relief der Gegenseite zu suchen;
Inschrift
In / h(onorem) d(omus) d(ivinae) / Apolli/ni Gran/no L(ucius)(?) Iul(ius) Victori/nus dec(urio) / c(ivitatis) A(ureliae ?) G(ermanicae ?) pater / pro filio / [L(ucio)?] Iul(io) Lepi/do v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) / m(erito)
Übersetzung
Zur Ehre des göttlichen Kaiserhauses
hat dem Apollo Grannus
Lucius Iulius
Victorinus, Bezirksrat
des Gaues von Öhringen (?), der Vater
für den Sohn
Lucius Iulius Lepidus
sein Gelübde eingelöst froh und freudig nach Gebühr.
[Filtzinger, Hic saxa... 64]
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
decurio civitatis

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06462; Haug-Sixt² 554 Nr. 387; Filtzinger, Hic saxa...64 Nr. 28
Online Literatur
HD037060
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7405
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.